Geschichte der E10


Nach dem 2.Weltkrieg und dem Wiederaufbau Deutschlands war der Mangel an elektrischen Lokomotiven so gro├č, das man sich bei der Deutschen Bundesbahn dazu entschloss, ein gro├č angelegtes Programm zur Beschaffung neuer Elektrolokomotiven aufzulegen; daraus entstanden zun├Ąchst 5 Prototypen mit den Nummern E 10 001 bis 005.
Die schon damals angedachte Universallokomotive lie├č sich nach mehrj├Ąhriger Erprobung der Prototypen aus diesen nicht ableiten, so das man weiterhin auf spezialisierte Lokomotiven setzen musste.

F├╝r den schnellen Reisezugdienst wurde ab 1956 die Baureihe E 10 in Dienst gestellt, eine weitgehende Teilegleichheit mit den f├╝r G├╝terverkehr und Personennahverkehr entwickelten Maschinen sorgte f├╝r die Bezeichnung " Einheitslokomotive " . Insgesamt wurden 379 Maschinen der Baureihe E 10 bei der Deutschen Bundesbahn in Dienst gestellt. Zur Bef├Ârderung hochklassiger Fernschnellz├╝ge wurden 31 Maschinen der Unterbaureihe E 10.12 mit ge├Ąndertem Lokkasten gebaut, welche aufgrund der markanten Front den Spitznamen "B├╝gelfalte" erhielt. ( siehe hierzu " Die Entwicklung zur E10.12" ).  Da die Fertigung der E10.12 mitten in der Fertigung der normalen E10 begann, entschloss man sich bei der Deutschen Bundesbahn auch f├╝r die normalen E 10 das Design der B├╝gelfalte weiter zu verwenden, die urspr├╝ngliche blaue Farbgebung wurde jedoch beibehalten.

Die Baureihe E 10 trug auf elektrifizierten Strecken ab 1956 mit zunehmender Elektrifizierung und Ablieferung der Maschinen die Hauptlast im hochwertigen Reiseverkehr. Die mit vielen technischen Neuerungen versehenen Maschinen waren nahezu von Anfang an zuverl├Ąssig und durch einfache Bedienung beim Personal beliebt. Mit dem Erscheinen der Serienmaschinen der Baureihe 103 wurde die Baureihe E 10 zunehmend aus dem hochwertigen Reiseverkehr verdr├Ąngt und von ihren Einsatzstellen ├╝berwiegend regional eingesetzt. An keiner anderen deutschen elektrischen Baureihe der Deutschen Bundesbahn lassen sich Aufstieg und Fall so deutlich erkennen wie bei der Baureihe E 10/110. Vom Schnellzugdienst ├╝ber Rheingoldehren zur wendezugf├Ąhigen Nahverkehrslokomotive, meist wegen Form- und Farbgebung wenig beachtet stellt die Baureihe 110 auch 50 Jahre nach Indienststellung eines dar: Deutsche Wertarbeit, Motor der Wirtschaftwunderzeit und vielfach ein St├╝ck Erinnerung an manche Zugfahrt, die nicht selten in die sch├Ânsten Wochen des Jahres f├╝hrten
.

[Home] [Verein] [103 226-7] [110 239-1] [E10 1239] [Geschichte E10] [Aktiver Dienst] [Veranstaltungen] [Links]

Im Netz seit: 22. M├Ąrz 2004  Aktualisiert: 13. April 2010